Wer hätte das gedacht...

Auch wir Sozialarbeiter (also ich verwende hier die neue Version des Begriffes, die den ursprünglichen Sozialarbeiter und der Sozialpädagogen mit einschließt) erhalten endlich mal wieder Aufmerksamkeit. Ich möchte hiermit alle auffordern mit zu protestieren. Ich weiß, dass es viele Klichees über uns gibt und man ja immer sagt...ach wer braucht die denn, die machen doch nur so n bisschen mit Jugendlichen, dat kann ich auch. Wir machen aber mehr und auf der HP ist  schon einiges beschrieben.Also macht mit.

 

http://www.chancen-foerdern.de/erfahrungen-protestieren-aktionen/protestieren/?pi=0

27.3.09 11:25, kommentieren

Alles schwierig

Jaja, nach langer Zeit melde ich mich mal wieder.

Ich bin momentan auf der Suche nach einer Praxisstelle für mein Praxissemester. Das ist ja alles gar nicht so einfach *seufz*. Ich möchte ja mit psychisch erkrankten Kindern und/oder Jugendlichen arbeiten. Hab auch schon 3 Kliniken angeschriben. Düren nimmt dieses Jahr keine Praktikanten wg der Personalstruktur, in Köln kann ich das nicht machen, weil ich da Dienstag da sein müsste, das geht aber nicht, weil wir da Veranstaltungen haben.  Tja und Aachen ist ganz großer mist, weil die auch niemanden nehmen. Dann hab ich heute bei diversen Praxen angerufen, also Kinder- und Jugendpsychotherapeuten/psychater, da nimmt mich auch keiner, weil sie ja keine Ahnung haben, was sie mit mir machen soll *grml* bzw einach keine Praktikanten nehmen. Und nun bin ich etwas ratlos, wo ich noch suchen soll. Hab jetzt mal die WaBe anschrieben, die haben so Intensiv-therapeutische Gruppen für Mädchen und die AKisiA (Auch Kinder sind Angehörige, für Kinder psychisch Kranker Eltern). Da warte ich auf Antwort. Bei AKisiA hat sich anscheinend noch keiner beworben *freu* das könnte also was werden . Ansonsten gehen mir echt die Ideen aus. Hab aber auch keiner Lust ständig zum Dozenten zu rennen. Naja, mal sehen, ob das noch was wird.

Heute hab ich auch wieder neue Balkonpflanzen geholt. Ein paar Stiemütterchen, damit es mal ein bisschen bunter wird, Lavendel, Rosmarin, Ringelblumen und  jetzt wollen wir von Caspars Bruder noch an hängenden Bambus dran kommen. Dann kann man sich ja auf besseres Wetter freuen *rausguck*. Außerdem hab ich einiges Gras ür die Katzis heute angepflanzt, auf dass sie die Zimmerplnzen in Zukunft in Ruhe lassen.

 

Ansonsten geht nächste Woche Dienstag die Hochschule wieder los. Ich war auch schon diese Woche Mo/Di in Mönchengladbach auf einem Seminar über systemische Arbeit. Sehr interessant, muss ich sagen und sehr aufschlussreich. Ich denke, dass dieser Bereich durchaus ein Arbeitsfeld für mich sein könnte . Außerdem warte ich immernoch auf meine Rechtsnote...man, man wir haben die Klausur um 31.1 geschrieben und die sind immernoch nicht da *grr* .

 

Nunja, ich berichte wieder wenn es was neues gibt.

 

2 Kommentare 26.3.09 15:39, kommentieren

Kommentar II vom mixe

Gut machen wir es weiterhin so, ist am praktischsten.

Dass ich mit meiner Aussage nicht deine voll Meinung getroffen habe ist klar, aber die Richtung ist mir dann jetzt ja klar. Das reicht mir vorerst.

zu 3) Ist zwar nicht perfekt, klingt jetzt aber besser. Können wir gerne so stehen lassen. Was mich jetzt noch stören würde (mal so als Beispiel) ist, dass Gewalt nicht nur in größeren Populationen auftaucht um Macht zu demonstrieren. Da fällt mir jetzt der Begriff Revierverteidigung ein. Wo es ja auch schonmal 1 gegen 1 steht. Aber ich denke ich verstehe, was du sagen möchtest und dem widerspreche ich nicht.

zu 4) Uih, ich meinte jetzt nicht die Quellen, hab mich da falsch ausgedrückt, aber du hats im Post doch irgendwie meine Frage beantwortet. Du meinst also die Jugen wird gewaltätiger? Das stimmt schlichtweg nicht. Ich stütze mich hierbei auf Aussagen von eminen Professoren, die sogar in diese Richtung geforscht haben und auf Fachliteratur, die ich selber verwendet habe. Ebenso auf Statsitiken, die veröffentlicht wurden, die ich für eine Hausarbeit gebraucht habe (ok, statistiken könnten auch noch gefälscht sein). Die Gewalt von Jugendlich nimmt nicht zu, sondern rückt "nur" mehr in den Mittelpunkt der Medien... . Deswegen wirkt es so, als würde sie zu nehmen, tut sie aber nicht.

Was im Gegensatz dazu korrekt ist: Die "Grausamkeit" nimmt in diesen Taten zu. Wobei ich mir das wie folgt erklräe: An die Grausamkeiten gewöhnt man sich schlichtweg und irgendwann sind sie normal. Um also aufzufallen muss man "grausamer sein" als vorher. Wobei ich diese Theorie weder beweisen noch wiederlegen kann, noch habe ich mit intensiv damit auseinander gesetzt.

Wir können aber den Konsen finden in: Ganz gewaltfrei ist unsere Gesellschaft nicht. Da stimme ich dir zu.

zu 5) zu 5 möchte ich erst anschließend was sagen, weil das mein "Schlußteil" dieses Abschnittes wird und den möchte ich ja jetzt noch nicht nennen, kommt ja noch ein Punkt .

zu 6) hab ich das nicht gesagt, dass du das gesgat hast? ups, wollte dir da nur nochmal recht geben...Was in China und bei den Amis passiert weiß ich so im groben, also genug um zu wissen,worauf du hinaus willst. Ich kann halt nur von meiner Umgebung sprechen, was diese Entwicklung anbelangt. Weil, was in den anderen ländern passiert, muss ja trotzdem von dem großen Teil der Bevölkerung nicht gerne gesehen werden. Hierzu habe ich schlichtweg noch nicht mit anderen drüber gesprochen.

Ich denke, dass sowohl China, als auch die Amis irgendwie ein wenig hinterherhinken in dieser Sache (ich will nicht sagen, wir sind perfekt, aber wir waren auch mal auf deren Stand und sind es jetzt nicht mehr). Und wenn China sich angleicht an die westlichen Staaten, kann sich das vielleicht auch noch ändern (ich hoffe es zumindest).

So jetzt zu meinem Schlussteil: Die Sache die mich wundert: Du beschwerst dich darüber, dass der Mensch sein Verhalten nicht ändert und das macht ihn "schlecht". Aber du sagst auch der Mensch ist ein Tier. Warum sollte er sein Verhalten denn ändern, wenn er es nicht muss und es ihn keinen Vorteil bringt? macht doch auch (eigentlich) kein Tier so. Der Mensch verhält sich also doch entsprechend und das ist dann doch nicht verwerflich (ok, hier müsste man wirklich über die Determiniertheit des Menschen sprechen...wäre ein interssantes nächstes Thema ). Die anderen Tiere tuns ja auch nicht.. . Das finde ich irgendwie merkwürdig an deiner Meinung und den Schritt, den ich nicht so nachvollziehen kann. Ich gebe dir ja in vielen Recht, aber in diesem Punkt (also dass da Tier besser ist, um es platt auszurücken und,wenn das nicht deine komplette Meinung darstellt) kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

19.8.08 21:05, kommentieren

Antwort auf fay ² Beitrag

Uih, ok, wir reden stellenweise aneinander vorbei. Also erstmal wollte ich klarstellen, was eignenlich meine Meinung ist (ich habs schon getan, ich weiß, aber ich möchte es einfach nochmal betonen:  Ich finde nicht, dass "Tier" besser ist als der mensch und anderherum. Bei dir habe ich den Eindruck (bzw ich habs so verstanden, verbessere es bitte, wenn ich das falsch verstanden habe): Du findest das Tier besser als den Menschen (in der momentanen "Rollenverteilung". (vorallem gecslossen aus "Das Bild des edlen wilden"
zu 1) japs, kann man lange drüber streiten, lassen wir es mal so stehen, dass es theoretisch möglich wäre, dass "Tiere" sich bezüglich der Grausamkeit ebenso entwickeln würden oder eben nicht.
zu 2) erstmal: nein, du hast cniht egsagt, dass sie nicht schlecht ist, aber besser (bzw ich habe es so verstanden!). Aber ist gut, dass wir uns einig sind *punktabhack*
zu 3) was ich hiermit ausrücken wollte war: Obwohl sie "nicht so zivilisiert sind" (damit möchte ich wirklich nicht werten) so verhalten  sie Qualitativ mehr grausam, als z.B. in Deutschland. Das wäre ja ein Anzeichen dafür, dass deine Theorie mit der Zivilisationskrankheit so nciht ganz stimmt...oder?
zu 4) Hier hast du mich falsch verstanden bzw ich habe mcih da falsch ausgedrückt: Natürlich gibt es Grausamkeit in unserer Gesellschaft, überhaupt keine Frage, daran zweifele ich ehrlich nicht!
Was mich ein wenig stutzig macht: was meinst du damit, dass das Verhalten der Kinder immer schlimmer wird? (denn das Erwachsene glauben, dass die kinder ja soooo schlimm sind, das wußten auch schon die alten Griechen, das ist aber eher ein subjektives empfinden. "Objektiv" (oder eher intersubjektiv) gibt es- entgegen der landläufigen Meinungen der Ottonormalbevölkerung z.B. nicht mehr Jugendgewalt). Um mehr dazu sagen zu können, muss ich aber wissen, was du genau meinst.
Was mich nebenbei Intersssieren würde (bzgl dritten reich): Ich habe dieses verhalten als Herdentierverhalten gesehen...also stellt sich die Frage: Würde das bei Tieren ebenso geschehen würde. Ich vermute ja (wissen tu ich es aber nicht, ka ob es dazu Studien gibt)
zu 5) Jagd ist grausam, aber eine Grausamkeit die Überlebensnotwenig ist für das Tier, da geb ich dir Recht, und somit eine "gerechtfertigte Grausamkeit". Natürlich wirkt auch viel auf den Menschen grausam, obwohl dies für das Tier nicht grausam ist (Bsp wie Katzen ihre Jungen erziehen).  Aber wie wir schon festgestellt haben, gibt es bei den Tieren auch sinnlose Grausamkeit. Warum der Mensch allerdings  dann nicht versucht Gewaltätigkeiten zu vermeiden, weiß ich im Grunde auch nicht, Ich vermute jedoch schlichtweg: Er braucht es nicht.  Grausamkeit ist ja im Grunde etwas natürliches, nur das Maß lässt es unnatürlich werden (hmm, doof ausgedrückt, aber ich hoffe du weißt, was ich meine). Durch die Grausmakeit hat der Mensch keinen evolutionnären Nachteil, also muss er es nicht ändern.
zu 6) Ok, diskutieren wir (vorerst) nicht über den Schuldbegriff, das wäre wirklich ein eigenes Thema . Um an 5) anzuknüpfen (wollte die Nummerierung halbwegs beibehalten, sonst hätte die ja keinen sinn ). Also bei den genannten Beispiel Pelzfarm ist es doch so, dass -mittlerweile. viele Menschen gegen diese Farmen sind. Früher war echter Pelz hoch angesehen und jede Frau träumte davon einen zu besitzen" mittlerweile kenne ich keinen, der echten Pelz tragen möchte ( ich weiß, dass es Menschen gibt, die das immenroch tragen (wollen), aber die Anzahl ist schlichtweg geringer geworden.  Jede Grausamkeit wird also gesellschaftlich nicht tolleriert. (also quasi das was du gesagt hats mit den Perlzfarmen, aber meine Aussage: Nicht alle grausamkeit wir toleriert wollte ich nochmal begründen). Im Grunde verhält sich der Mensch auf viele Weise paradox. denn eigentlich sprechen sich viele Menschen gegen Grausamkeit aus ( wie z.B. Mobbing, unmögliche bedingungen in der Tierhaltung) und doch lassen sie es zu oder werden Täter. Ich vermute, dass liegt schlichtweg am Überlebenstrieb der Menschen, der sich auf den gesellschaftlichen Bereich ausgedehnt hat. Ein einzelner Mensch hat schlechte Übelebenschancen, denn dafür ist er zu unangepasst. Also muss er sich der Gesellschaft anpassen. Die Stärksten in der Gesellschaft  (meistens die mit den meisten Geld) geben den Ton an, also muss man sich da anpassen, sonst steht man alleine da. Trotzdem: Manches Verhalten ( wie z.B. Mobbing) wäre ja trotzdem nicht notwendig (die meisten finde das ja eigentlich nicht gut und trotzdem tun sie es). Aber das, so denke ich, ist tatsächlich eher triebgesteuert. Also um es zusammenzufassen: Der Mensch ist vlt mehr Tier, als er denkt. Und er begeht viele Fehler.

Noch anzumerken: ich hatte eben ein total tollen Geistesblitz, den ich leider wieder vergessen habe, also falls ich plötzlich nochmal wat schreiben sollte,liegt das daran, dass es mir wieder eingefallen ist .

17.8.08 15:41, kommentieren

Jehu, wir ziehen um! Natürlich nur innerhalb Aachens und so, aber die Wohnung ist größer und günstiger als die Jetzige. Außerdem können wir ein Katzenetz vor den Balkon spannen, da sind auch unsere Plüschlis sicher. Entweder ist der Umzug Anfang/Mitte August oder Anfang September, je nachdem wie schnell wir einen Nachmieter finden.

Ich hab hier jetzt ein ganz, ganz pöses Omen entdeckt....auf der Eisteepackung vor mir...die kommt aus der Schlüterstraße. Na super Schlüter heißt mein Philoprof...da hab ich dieses WE ein Seminar zum Thema Endlich Leben (also quasi die Endlichkeit des Lebens). Da muss ich einen Vortrag halten mit noch 3 anderen zum Thema Skepitzimus....immernoch eine, meines erachtens, nicht so pralle Lebensphilosophie. Ich will mir nicht ne Blume angucken und mir denken: Oh, die sit schön, naja sowieso bald tot...  . Die Grundidee dieser Philsophie ist ja in Ordnung, aber das muss man ja nun wirklich nicht ständig in den Mittelpunkt schieben... .

Ich schreibe im Juli 2 Klausuen...hab da keine Lust drauf, aber wer hat schon Lust auf Klausuren. Vorallem lohnt sich das viele lehrnen eigentlich nicht...für 4 Lehrveranstaltungen insgesamt 1 1/2 Stunden, also habe ich ca 20 Minuten pro Veranstaltungen...und dafür so viel Lernen...wieso kann man nicht mal ne Themeneingernzung machen *seufz*.

Ich hab mich für den Fachbereichsrat beworben, jawohl. Bin mal gespannt, ob ich da rein gewählt werde, oder nicht... . Auf jeden Fall kann man da viel mitbestimmen, vorallem auch, was mit den Studiengebühren passiert.

Außerdem bin ich in der Rechtsberatung und dem Forschungsteam für Recht beigetreten, also wenn mal jemand ne Frage hat, ich hab da Kontakte .

 

25.5.08 12:02, kommentieren

diese welt

Man, man ist euch schonmal aufgefallen in was für einer Welt wir leben?

Es gibt Kinderschutz, Umweltschutz, Tierschutz und jetzt auch noch Datenschutz. Warum müssen wir denn bitte alles schützen. Mensch, die Menschen sind echt zu doof mit irgendetwas akkurat umzugehen...unglaublich.

Und jetzt regnet es auch wieder...na super. Wenigstens war ich schon einkaufen, so kann ich leckeren Blumenkohlauflauf machen *sabber*.

 Und worum ich mir auch Gedanken mache: Warum interessieren sich Menschen nicht wirklich für ihre Zukunft. Ich mein jetzt mal ernsthaft...es geht um das, was man den Rest seines Lebens (mit höchster Wahrscheinlichkeit) macht. Wie kann man da so leichtfertigt mit umgehen. Ich mag dich ganz ehrlich Chris und ich lass dich auch tun und machen. Es ist dein Leben und du kannst damit tun und lassen, was du willst. Das heißt aber nicht, dass es mir egal ist. dafür kenn ich dich schon zu lange, dafür haben wir genug gemeinsam geweint (naja im übertragenden sinne) und gelacht. Aber wie kannst du so dermaßen mit deiner Zukunft spielen? Wenn du wirklich Bio machen willst, dann mach es und opere dafür auch mal etwas. Es kommt dir nichts zugeflogen. Ich will dich nicht überzeugen von Dortmund wegzugehen, aber du solltest dir ernsthaft überlegen, was du machen willst und das bedeutet nunmal auch Opfer bringen. wenn du in Dortmund das machen kannst, was du willst, ist das Prima und echt klasse für dich. Würde mich wirklich für dich freuen. Wenn du aber irgendwoanders das machen kannst, was du verdammt nochmal 50 Jahre lang machst, dann tu das. Was sind drei jahre getrennt leben, wenn man dann eine Zukunft hat und einfach 50 Jahre lang Spaß (naja, nicht unbedingt, aber du weißt, was ich meine), anstatt dich da Tag für Tag durchzuquälen. Ganz ehrlich, ich verstehe, warum du in Dortmund bleiben willst und ich wünsche dir auch von ganzen Herzen, dass du da bleiben kannst du ein Studium findest, was du wirklich willst. Aber ich kann es wirklich nicht verstehen, wie du das so verspielst, weil du dich schlichtweg nicht drum kümmerst und einfach nicht bereit bist irgendetwas dafür zu tun und deinen Arsch hochzukriegen. Diese scheiß- egal Haltung ist eines 20 Jährigen einfach nicht würdig, sag ich mal. Manchmal habe ich schlichtweg das Gefühl einen pubertierenden Jungen vor mir zu haben (ich sage bewußt manchmal und bewußt, dass ich nur das gefühl habe, nicht dass es so ist).Du wirst die irgendwann dafür dermaßen in den Arsch beißen (es sei denn du hast wirklich Glück. Wach auf und schau der Welt mal ins Gesicht. Ich will dich nicht beleidigen oder sonst was. Wie gesagt es ist schlichtweg deine Sache. Aber das musste ich einfach mal loswerden.

Ich überlege mir mich bei einen Behindertenträger zu bewerben, um mehrfach Behinderte zu ihrer Freizeitaktivität zu begleiten. Ist ein Wochenaufwand von 3 bis 6 Stunden, also nicht so wahnsinnig viel.  Ist also auch mit meinen Studium vereinbar. Ich kriege da 7,50€ die Stunden. ist zwar nicht besonders viel, aber in ordnung. Das heißt ich kriege sagen wir mal 30 euro die woche und das mal 4 sind 120 euro im Monat zusätzlich. ist also absolut ausreichend. Vorallem, weil ich eigentlich nicht mehr Geld nötig habe. ich krieg zumindest ausreichend (kein überschwellig luxus und kein am hunger tuch nagen, eben studentenleben) von meinem Vater.

Wo wir gerade bei meinem Studium sind...weiß jemand, wo ich aktuelle Zitate von Politikern herkriege? Die brauche ich für mein lerntagebuch in Politik...

 

1 Kommentar 15.4.08 15:06, kommentieren

das erste semester ist bald vorbei

Und dazu sag ich nur argh, wiel alles gelöscht wurde, was ich geschrieben habe... .

Naja, jetzt müsst ihr euch begnügen mit dem, was ich zuletzt geschrieben habe, über die Menschen hier, die vlt meine Freunde wreden bzw es in Begriff sind zu sein.

Christina ist mir eigentlich die liebste von allen. Ein wenig verrückt, aber relativ normal. Trotzdem sehr offen und ehrlich zu ihr. mit ihr kann man toll reden. Aber eigentlich zu normal im Vergleich zu meinem bisherigen Freundeskreis.

Monika: polnisch abtsammende Komilitonin. Ein sehr positiver und optimistischer Mensch, ein grund warum ich nicht tagelang ihre Anwesenheit ertragen könnte....wie kann man das bloß alles so postiv sehen ARGH. Aber ich mag sie trotzdem, aber passt auch nicht, ist viel, viel zu normal.

Maria: Ordensschwester. Ich weiß nicht, ob das mal eine richtige Freundschaft wird. Sie ist wirklich nett und wir verstehen uns gut. Aber es wird wohl "nur" eine FH Freundschaft sein...trotzdem eine nette Gesellschaft.

Sarah: Die einzige Person, die zu dem Bild meines bisherigen Freundeskreises passt. Ironisch, verrückt, merkwürdig...das passt alles ein wenig zu ihr. Und außerdem ist sie die einzige Rollenspielerin (leider nur LARP), die so zu meinen "Freunden" in Aachen gehört.

Tja, und dann gibt es Leute mit denen ich mich noch nicht viel unterhalten habe, aber die ich ganz nett finde.

Aber diese Wandel von Leuten, die ich so um mich Schare , die so anders sind... was hat das zu sagen? Ist es purer Zufall? Oder heißt es, dass ich mich verändere vlt um eine neue Phase anzutreten? Ich weiß es nicht. Aber was ich weiß, dass ich meine Freunde, die sogar auf der ganzen Welt verstreut sind (wink zu Jenny in Amerika) eigentlich nicht hergeben möchte. Das hat mir das Treffen mit Jule und Mä gezeigt ( wie in den alten Zeiten) und das treffen mit Solvejg. Natürlich wäre es am schönsten, wenn sie alle in Aachen wären *seufz*. Chris, Jule, Sonja, Mä, Solli, Lari, Post, Dirk, Jenny, Maren, Simon und natürlich noch all die anderen, die ich jetzt nicht aufgezählt habe (naja, aus reiner faulheit) wie Phil oder Krümel oder Katrin usw. . Aber irgendwie möchte keiner nach Aachen... .

 

Was ich sonst noch geschrieben habe und gelöscht wurde in kurzfassung:

EWA:

-ist langweilig wegen dem Prof (Mannimanier)

- da soll ich ne hausarbeit schreiben, die ich theoretisch durchdacht haben soll, muss aber nur eine Seitse schreiben (sinnlos ?)

- Ich soll bis Donnerstag ne Gliederung zu einem beliebigen Thema machen (warum einarbeiten, wenn ich das Thema eh nicht verwenden darf?)

 

APF:

-ist toll, weil die die Teimlmodulprüfung als Gruppenarbeit machen

- wir in der Gruppe ein wneig Forschen können

 

Praktikum:

- muss ich machen in den Semesterferien

-Typ ist selbstsändinger Sozialpädagoge und sehr locker drauf...ich darf mir aussuchen wohin ich mitgehe

 

In den letzten Tagen:

- war ich krank

-habe meinen Notfallkotzeimer Hendrik genannt

- Habe der goldene Kompass gelesen...aus den Film hätte man mehr machen können

-mein neues LARP-Kleid gekriegt (toll)

 

Für diese Jahr geplant:

-vlt Urlaub? (Leute wie wäre es denn?)

- 1. Madbachfest (ihr wisst schon..Freunde kommen nochmal alle zusammen und so)

- endlich mal die LARP-Gruppe treffen, die hier in Aachen ist, dafür muss ich zur schwankenden Planke endlich mal gehen!

- Prüfungen gut schaffen

- Auto waschen

15.1.08 18:47, kommentieren